TVB 09 | Thoralfs Hawaii Vorbereitung Teil 3
Triathlon,Training,Berlin,Verein,TVB09,Schwimmen,Vereinsleben,Ironman,Langdistanz,Kurzstrecke,Olympia,Olympisch,Grünau,Köpenick,Rad,Radfahren,Sport,
1477
post-template-default,single,single-post,postid-1477,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Thoralfs Hawaii Vorbereitung Teil 3

Thoralfs Hawaii Vorbereitung Teil 3

Heute einen Besuch meiner Lieblings-Wettkampf-Orte abgehalten
Für Sonntag und das hatte mir die Freude auf das WE schon etwas verdorben- standen 5h Rad im Plan. Zeitiges Aufbrechen war angezeigt, da nach wiederum 5H Pause noch ein sehr zügiger 10km Lauf wartet.
Weil ich gestern im Ziel bei der Regio mal bisschen geschlemmt hatte, gab es um 7 nur ein paar Mandeln, das letzte Stück Bitter-Schoki, welches Frank und ich auf der Fahrt nach Cottbus nicht mehr geschafft hatten und 1,5 cm frischen Ingwer -aber natürlich klein geschnitten…
Leider erst 10 vor 8 losgekommen, mit Winteroberteil vom TVB, Handschuhen, und Beinlingen, um ordentlich Hitze zu simulieren. Das ging jedoch grünlich daneben bei 9 Grad Starttemperatur 😉
Dafür musste ich drei mal….bis Königs Wusterhausen ein Bäumchen aufsuchen. Der Kalte Wind um Beine und Hüfte bekommt einem alten Mann offensichtlich nicht 😉
Die Anfahrt nach Dolgenbrodt ist immer sehr Idyllisch. So war es dann auch am Langersee. Hier gab es in den ersten Sonnenstrahlen verweilend mit Blick auf den See das mitgeführt Harte Ei und eine 1/2 Laugenbrezel zum sehr kurzen Frühstück -und viele wehmütige Gedanken an den leider nicht mehr satt findenden Großen Preis von Dolgenbrodt. (Lauf zur Vereinsmeisterschaft des TVB)
In der Backstube von Prieros gab es on top einen quicki super Espresso mit Wasser dazu für nur eins-fufzig, sehr zu empfehlen. Gestärkt und nun auch Wach würde erst wieder an meinem nächsten Lieblingsort Kallinchen kurz gestoppt.
Das war schon komisch. Vor zwei Wochen Wettkampf im Einteiler hier und nun stand ich mit Winterklamotten da. Der Hauswart der Badeanstalt hatte an diesem Morgen deutlich bessere Laune, war ja jetzt nur ein „Verrückter“ mit TT-Rad um diese Zeit am See, im Gegensatz zum Kallichen-Tri-WE. So war es nicht schwer, in höflich zur Aufnahme eines Porträts zu überreden.
Nach dem die WK- Strecke komplett umrundet war ging es ja schon Richtung Heimat. Flughafen, Schönefeld Welle gegrüßt und gedacht, man hier warst du doch vorgestern erst mit Schatti und Stefan für lockere 3h.
Apropos Stefan, zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht , dass er mit Kerstin P. vom TVB Radtreff los ist und mit ihr allein durch Brandenburg streifend und mit sicherem Abstand von ca. 10 km irgendwann meine Spur aufnahm.
Als ich mich nun auf der Ostkrone, einmal hoch Richtung Neukölln und bei jetzt auch hoch stehender Sonne durch die vielen erwachten Skater und Läufer (der Berlin.-Marathon ruft) und Sonntagsfahrer geschlängelt und heile wieder zurück gekommen bin, ( brauchte noch ein paar Minuten zur Fünf Stunden) kam mir plötzlich Stefan entgegen, leider der Kerstin schon entledigt, ne er war doch wieder ledig,  na so ein quatsch…;-)
So nahmen Stefan und ich – mit dem letzten Schluck Ultrasport im Tank- gemeinsam die übrigen fünf km wieder hoch die Krone in Angriff. Was für ein Stichwort! Ein komisch anmutender Mountainbike-Fahrer wollte uns überholen…ja, ich ließ mich provozieren. Das ging nun gar nicht 😉 Ich liege und er steht quasi im Wind.
Nach einer kleinen Beschleunigung meinerseits ordnete er sich freiwillig hinter mir und vor Stefan ein. Dort hielt er sich tapfer. Nun wollte ich doch wissen was er drauf hat und bemühte die eTap das erste und zugleich letzte Mal für diesen Tag die Kette rechts aufzulegen.
Wer war zuerst weg, Stefan :-(, wie sich am Ende herausstellen sollte. Die gelb leuchtende MTB-Jacke gab nicht auf und war 200m hinter mir noch zu sehen, als der Weg neben der Autobahn zum Glück zu Ende war.
Ich, der einzige hier mit Winteroutfit und endlich auf Betriebstemperatur, Hitzewallungen, keine Spur. Das lässt hoffen…
Es hatte mich jedenfalls sehr gefreut, Freund Stefan noch getroffen zu haben. Die letzten ätzenden KM waren  so recht kurzweilig.