TVB 09 | Fahrradtrainingslager Pirna 2019
Triathlon,Training,Berlin,Verein,TVB09,Schwimmen,Vereinsleben,Ironman,Langdistanz,Kurzstrecke,Olympia,Olympisch,Grünau,Köpenick,Rad,Radfahren,Sport,
1725
post-template-default,single,single-post,postid-1725,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Fahrradtrainingslager Pirna 2019

Fahrradtrainingslager Pirna 2019

Als mich Norbert fragte, ob ich einen Bericht über unser Fahrradtrainingslager schreiben wolle, sagte ich gleich zu. Schließlich war ich immer noch stolz, das Ganze, fast mühelos, geschafft zu haben. Warum also nicht gleich davon berichten! 🙂

 

Vor dem Start …

Norbert zu Lina und mir (den beiden Triathlon-Komplettanfängern): „Also 80km müsst ihr vorher schon mal durchgetreten sein!“

„Norbert, und wie viele Tage haben wir für die 80km Zeit???“ Ein schiefes Lachen von Trainer Norbert verunsicherte uns dann doch etwas. Aber schließlich haben wir Rennräder, straffe Oberschenkel und einen Haufen Motivation, also los geht´s…

 

Freitag, 10.05. 08:05 S-Bhf Adlershof – Was machen wir hier eigentlich?!

 

Wir starten gemeinsam in Berlin und fahren mit dem Zug bis Senftenberg. Da Lina und ich noch recht neu im Verein sind, holen wir uns gleich erstmal Tipps für den Start in Senftenberg. Fahren wir mit Rucksack oder ohne? Wie viele Jacken und Longsleeves nehmt ihr mit? Riegel oder Gel? Nein, wir haben keine Klickpedale… Ja, wir fahren mit unseren Turnschuhen. Und ja, Lina fährt mit dem alten Peugeotennrad ihrer Mutter.

Wir waren dann doch etwas aufgeregt vor unserer 80 km weiten Strecke von Senftenberg nach Pirna. Am Startort angekommen machte der brandenburgische Regen die Fahrbahn erstmal schön nass, sodass wir gleich zu Beginn auf gute 30km/h kamen. Der Regen wurde immer stärker und ich fragte mich, was ich hier eigentlich gerade mache. Durchnässt und frierend auf dem Rad. Die ersten Energy-Drops wurden verteilt und die versierteren Fahrer*innen zogen uns gut vorwärts. Irgendwie machte das dann doch ziemlich Spaß und nach 3,5 Stunden kamen wir ziemlich glücklich in der Jugendherberge Pirna an (das Anschieben an den Bergen und das Fahren im Windschatten der Anderen lasse ich aus persönlichen Gründen aus, bedanke mich aber trotzdem herzlich bei Schatti, Thoralf, Olli, Mark und Co. :)).

„In 20 Minuten ist Abfahrt zum Schwimmen.“ Alles klar! Willkommen im Triathlon-Verein. Im Fahrradverein wäre man jetzt zum Mittagessen gefahren. Wir hängen noch eine Stunde Intervallschwimmen dran. Mich wundert nichts mehr, stattdessen frage ich mich, ob wir heute noch Laufen gehen. Gehen wir nicht. Vielleicht auch besser so, erstmal Durchatmen. Nach dem Abendessen kurze Lagebesprechung, Einteilung in Gruppen für den morgigen Tag in Profis, Mittelklasse und Cappuccinos. Für jeden ist etwas dabei. Gut gestärkt und voller Hoffnung schlafen wir schnell, erledigt und im Herzen glücklich ein.

 

Samstag, 11.05. JH Pirna – Wonnemonat Mai – Nie gehört!

 

07:00 Athletik-Training, easy!

08:00 Frühstück noch besser! Nach Honigbrötchen und 3 Tassen Kaffee geht´s endlich wieder los!

09:30 Start in den Rad-Gruppen. Die CappuccinoGruppe fährt über Hohenstein (330 m.ü.NN, nach Bad Schandau den Elberadweg zurück nach Pirna. Super Strecke mit ordentlich bergauf und -ab für uns Anfängerinnen. Ein ziemlich guter Start. Doch dann regnet es in Strömen, was für den Wonnemonat Mai ganz schön verwunderlich ist. Mit triefnasser Fahrrad-High-End-Bekleidung geht’s weiter den Elberadweg entlang – „Trittgeschwindigkeit mal erhöhen“, ruft Norbert. „Ihr wollt ja nicht krank werden!“ Gutes Argument, also rein in die Pedale. Nachdem wir unfreiwillig ein Koppeltraining auf dem Wanderweg einbauen mussten, da der Radweg zwischenzeitlich gesperrt war, sind wir rechtzeitig zum Schwimmtraining zurück. Die Arme waren zwar etwas schwer, aber Trainer Olli hat uns sehr gut gepusht und uns die Atempyramide hoch- und runter kraulen lassen.

Leider mussten wir das Freiwasserschwimmen aufgrund der unterdurchschnittlich kalten Wassertemperatur canceln und somit bleiben unsere Neo´s trocken.

 

18:30 Abendessen und weitere Lagebesprechung bei alkoholfreiem Bier, Mariellenknödel – Fachsimpelei über Doping-Tests bei Wettkämpfen, die Bestellung der nächsten Chromräder und Ort des nächsten Fahrrad-Trainingslagers inbegriffen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt fühlen sich Lina und ich als vollständige Vereinsmitglieder und zählen bereits die bevorstehenden TriathlonWettkämpfe mit dem Verein.

 

Sonntag 12.05. KönigINNEN-Etappe

 

Nach dem Frühstück (am Sonntag gibt’s in der JH neben Honigbrötchen sogar gekochte Eier!) wertet Thoralf das Wechselzonen-Training mit seiner Diashow „Mein Ironman auf Hawaii 2018“ sehr auf. Wir konnten uns viele hilfreiche Tipps für die Wechselzone – die 4. Disziplin, mit der man nicht gewinnen, aber verlieren kann (wieder was gelernt!) mitnehmen und wissen nun, warum Gummibänder am Fahrrad äußerst sinnvoll sein können, dass Babypuder in den Schuhen zu weniger Blasen führt und welche Ernährung während des Wettkampfs den nötigen Energie-Schub gibt. @Thoralf: Alle Tipps verrate ich natürlich in diesem Beitrag nicht, ein bisschen Vorteil für die Teilnehmer im Trainingslager muss ja sein! 😉

 

10:30 Start der Fahrrad-Etappe. Zur Gruppe Norbert, Lina, Susanne gesellt sich auch Natascha, somit müssen wir uns, auf Grund des gestiegenen Leistungslevels und des anschließenden Intervalltrainings, nicht mehr Cappuccino-Gruppe nennen. Wir fliegen den Elberadweg flussaufwärts mit guten 35km/h hinauf und brüllen im Weg stehende Hindernisse (alias Wanderer und Stadtradfahrer) an die Seite „Achtung!!“, „Danke“ und „Komplett“ gehört nun zu unserem Hauptvokabular. Nach 35km in Tschechien angekommen gibt’s Knödel und Matjes und somit geht es gut gestärkt 35 km über die Berge zurück nach Pirna. 12% Steigung – für uns kein Problem mehr, denn wir sind „Komplett..! Im Verein und im Training.“ Heiß wie Frittenfett sind wir gewappnet für unseren ersten (und bestimmt nicht letzten) Triathlon in Berlin am 2. Juni.

 

Viele Grüße

Susanne